Autoflower

Autoflower Strains als perfekte Outdoor Anfänger Genetik

Warum sind Autoflower Strains anders

Ruderalis macht die Autoflower robuster und lässt sich im Sommer reifen Bei den Autoflower Sorten erübrigt sich die Frage, ob man Mutterpflanzen ziehen will, da diese einfach mit dem Blühen beginnen und man aus ihnen keine Mutterpflanzen ziehen kann. Es kommt somit nur die Aufzucht aus Seeds in Betracht. Diese Autoflower beginnen bereits oft mit nur drei Wochen mit der ...

zum Artikel »

Hanfsamen: Was bedeutet Autoflowering?

Autoflowering Seeds werden gesät!

Welche Hanfsamen soll ich kaufen? Wer im Angebot von einem guten Seedhändler schaut, findet duzende Seedbanks mit zusammen hunderten oder tausenden Strains. Welchen sollte man kaufen? Grob unterteilen lassen sich die Sorten zum einen in Indicas und Sativas oder in reguläre oder feminisierte Seeds. Dann gibt es noch Stammsorten, die ihre Eigenschaften mehr oder weniger homogen an die möglicherweise entstehenden ...

zum Artikel »

Der Neue Weg im Outdoor Growing


Indoor kann der Grower die Tageslänge mit einer Zeituhr passend einstellen, Outdoor kann er dieses nicht einfach so machen. Viele reguläre Marihuana Strains beginnen outdoor mit der Blüte erst spät oder brauchen zu lange und werden in kühleren Regionen nicht rechtzeitig fertig. Oder der Outdoorgrower möchte nicht bis zum Herbst mit der Ernte warten, sondern im Sommer wenigstens schon einen ersten Teil einholen können.


Mit der sehr hohen Nachfrage und dem umgesetzten Geld für Marihuana Seeds kann durchaus viel in die Forschung und Neuzüchtung investiert werden. Bei den Autoflowers musste nur so lange gewartet werden, bis erste Strainzüchter die Idee hatten: Es wird das kaum rauchbare Ruderalis in potente Strains eingekreuzt. Das Ziel ist die Erhaltung der Eigenschaften vom Ruderalis, unabhängig zur Tageslänge mit der Blüte einzusetzen. Ansonsten sollen alle positiven Eigenschaften der potenten Strains weitgehend erhalten werden. Die ersten Autoflower Strains waren klein mit wenig Ertrag sowie dieser nicht wirklich für ein High oder Stoned taugte. Aufgrund der automatisch einsetzenden Blüte und der Neugierde vieler Grower lief der Verkauf an und seitdem werden jedes Jahr viele neue und bessere Autoflowers präsentiert. Einzelne Strains sollen mit ihren besten Pflanzen bereits über 100 Gramm Ertrag bei Größen über 100 cm erbracht haben und wirklich gut genug wirken. Selbst diese Pflanzen wurden jedoch unter optimalen Bedingungen auf dem Balkon oder im Gemüsegarten kultiviert. Outdoor von der Autoflower über 20 Gramm zu ernten wäre gut, wobei ein Samenkorn den gleichen Preis wie bei regulären Seeds hat und mit Stecklingen gar nicht gearbeitet werden kann.


Der richtige Umgang mit Autoflower Strains


Viele unerfahrene Growern wird erklärt, mit Autoflower Genetiken können sie kaum noch etwas falsch machen und somit werden diese auch für den Indoor Anbau erworben. Es stellt sich die Frage, ob das richtig ist? Indoor kann auch mit diesen Strains genug falsch gemacht werden, sowie es nicht wesentlich schwieriger wäre, einfache reguläre Sorten anzubauen, wenn man einmal die Grundprinzipien begriffen hat. Auch wenn sich viel getan hat, werden die allermeisten oder alle Autoflower Genetiken nicht an die Qualitäten normaler Spitzen- Strains herankommen, es ist und bleibt immer das Ruderalis in der Genetik.


Geht es um den Outdooranbau in mäßigen Klimaregionen, dann haben Autoflower Genetiken erhebliche Vorteile zu regulären Strains: Sie sind dank dem Ruderalis aus den kalten Klimaregionen Eurasiens wirklich wetterbeständig. Sind die Bedingungen jedoch nicht ganz optimal, bleiben die Pflanzen klein und haben dementsprechend wenig Ertrag. Ansonsten sind sie jedoch häufig mit unter 10 Wochen nasch Aussaat erntereif. Somit kann die Sommersonne kalter Anbauregionen für die Blüte genutzt werden und es wird etwas.