Home » Marihuana Growing » Marihuanaanbau Systemübergreifend » Den Marihuana Mangel beheben

Den Marihuana Mangel beheben

Hier fehlen die Töpfe, nicht die Nährstoffe
Hier fehlen die Töpfe, nicht die Nährstoffe

Nicht einfach mehr Nährstofflösung geben

Im den vorherigen beiden Kapitel wurden wichtige Nährsalze und Spurenelemente genannt, es gibt natürlich noch mehr Spurenelemente. Aber daran wird jetzt jeder selber „ablesen“ können, welch ein Rätselraten mit entsprechend vielen Fehldiagnosen bei der Verwendung von Einzelkomponenten entstehen kann. Die Symptome können einander sehr ähneln und der Grower muss sie erst einmal alle kennen und deuten können, wenn er seinen Marihuana Mangel beheben sehr gezielt beheben möchte.

Ein Spurenelemente Mangel ist bei der Verwendung des richtigen Vollkomponentendüngers eher untypisch und liegen meist am pH-Wert, dem Billigboden oder anderen Fehlern beim Anbau. Beim Auftreten eines wirklichen Mangels wäre es zudem naheliegend, dass es nicht nur an einem Nährstoff liegt. Wenn nicht generell unterdüngt wird, würde die exakte Problemlokalisierung schwer fallen.

Marihuana Mangel beheben für Dummies

Da es bei der Zugabe der puren Substanzen oft zu einer einseitigen Überdüngung kommt, weil viel angeblich mehr hilft, ist es sinnvoller, das Wuchsmedium erst einmal mit einem pH-Wert angepassten Wasser zu spülen. Dann kann noch etwas mit einer kräftigen Nährlösung von dem passenden Komplettdünger gespült werden. Damit sind die vorherigen Närstoffunwuchten fort, der pH-Wert passt besser als zuvor und man hat bereits frische Nährstoffe in das Wuchsmedium eingebracht. Mit dieser Strategie kann der Grower nicht allein den Marihuana Mangel beheben sondern auch die Überdüngung beseitigen. Bei befürchteter Überdünung sollte jedoch etwas gründlicher gespült werden, sie lässt sich am sehr dunkel gefärbten Drainwasser ableiten. Es ist also die 0 8 15Lösung für „Dummies“.

Möglicherweise ist jetzt schon alles wieder ok und die Pflanzen können die Nährstoffe wieder gut aufnehmen. Die Nährstoffe sind dann allerdings ganz sicher ausgewogen enthalten und ein einseitiger Mangel sollte sich somit sicherer beheben lassen. Wer lediglich den fehlenden Nährstoff ergänzt und es nur gut meint, richtet häufig mehr Schaden als Nutzen an. Vor allem bei einer Fehldiagnose löst man keine Probleme sondern verstärkt diese.

Wenn es jetzt aber nicht an einem Nährstoffmangel lag sondern am pH-Wert, dann kann ein durchspülen mit anschließender Gabe der Nährstofflösung dennoch die perfekte Lösung darstellen. Wer wirklich kaum düngt, muss trotzdem befürchten, dass er ein Spurenelement gibt und Schaden anrichtet. Ist hinterher zu viel von einem Spurenelement vorhanden, wird vielleicht die Aufnahme anderer Nährstoffe behindert.

Muss man für diese Pflanzen bereits einen Marihuana Mangel beheben?

Muss man für diese Pflanzen bereits einen Marihuana Mangel beheben?

Staunässe auf Erde bedenken

Für den Anbau auf Erde oder ähnlichen Wuchsmedien sollte man sich immer darüber bewusst sein, dass man die Pflanzen durch das Durchspülen häufig einer tagelang anhaltenden Staunässe aussetzt. Möglicherweise ist die bereits bestehende Staunässe das eigentliche Problem und nicht ein Spurenelemente Mangel? Es muss also lediglich anders gegossen werden. Wer seinen befürchteten Marihuana Mangel beheben möchte und jetzt mehr gießt, macht nur den Rest auch noch kaputt.

Könnte Staunässe zum Problem werden, sollte man sich gut überlegen, ob die Pflanzen wirklich durchgespült oder mit einer speziell angesetzten Nährstofflösung gegossen werden.

Wenn man die Pflanzen spült und diese innerhalb von Stunden so viel Wasser ziehen oder dieses innerhalb von Stunden etwas verdunstet, so dass bereits wieder etwas Luft an die Wurzeln kommt, wird noch nicht von einer Staunässe gesprochen. Stehen die Pflanzen länger als einen Tag im „Schlamm“, dann wird diese jedoch zum Problem.

Es kann allerdings auch sein, dass von Anfang an alles ok ist und man gar keinen Marihuana Mangel beheben muss. Bei vielen Genetiken sterben die großen Blätter immerhin vor der Ernte schrittweise ab oder sie verfärben sich deutlich. Dann helfen auch nicht noch mehr Nährstoffe und Spurenelemente, dann ist das eben so. Ein wenig Erfahrung gehört halt mit dazu. Diese kann man sich leider nicht allein aus Büchern holen.

Fotoinfos

Titelfoto:

Bei diesem lockeren und luftigen Cocos sollte sehr genau gedüngt werden. Gemahlene Kokosnussschalen haben nicht die puffernden Eigenschaften von guter Growerde. Im Bild fehlen natürlich die Töpfe, die ein übermäßiges Austrocknen verhindern. Es handelt sich um Messepflanzen.

Foto im Artikel:

Muss man hier bereits einen Marihuana Mangel beheben, da einzelne Blätter etwas scheckig werden und sich verfärben? Auch die Pflanzenstiele laufen Purpurrot an. Beides könnte auf einen Mangel hindeuten. Sich erst einmal alles genau anschauen und gut beobachten wäre die Empfehlung. Es muss jedoch nicht automatisch ein Nährstoffmangel vorliegen. Dass die Pflanzen einzelne oder alle Nährstoffe nur ungenügend aufnehmen, kann ganz andere Ursachen haben. Dass einzelne Blätter etwas „mutieren“ wäre auch ansonsten nicht untypisch. Gerade bei so dicht stehenden Vorblütepflanzen bleibt das nicht aus. Es dennoch genau zu prüfen und dann genau zu beobachten wäre dennoch die richtige Strategie.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*