Home » Marihuana Growing » Marihuanaanbau Systemübergreifend » Bewegliche und unbewegliche Nährstoffe

Bewegliche und unbewegliche Nährstoffe

Die schnell wachsenden Triebspitzen sind etwas heller
Die schnell wachsenden Triebspitzen sind etwas heller

Die Pflanze kann vieles aus absterbenden Blättern verwerten

Hier wird es nun interessant: Was sind bewegliche und unbewegliche Nährstoffe und was hat es damit auf sich? Bei den beweglichen treten Mangelerscheinungen erst am alten Laub auf, da diese Nährstoffe bei einem Mangel in das frische Laub transferiert werden. Bei den unbeweglichen treten die Mangelerscheinungen erst im frischen Laub auf, wo sie gebraucht werden aber beim Mangel nicht mehr durch die Wurzeln geliefert werden können.

Ab hier macht nun wieder der Gastautor weiter, ein paar Ergänzungen werden eingefügt.

Spurenelemente im Dünger

Neben den genannten 3 Grundbestandteilen Stickstoff, Phosphor und Kalium enthalten die Dünger noch einige andere Spurenstoffe, wie etwa Calcium, Magnesium, Mangan, Eisen und Bor (siehe „essentielle Elemente“).

Wer an Calcium und Magnesium denkt, kommt vielleicht auf das Stichwort Kalk oder vielleicht sogar auf das Stichwort Wasserhärte. Je nachdem, in welcher Region man lebt, hat man mit mehr oder weniger hartem Leitungswasser zu tun, welches eben genau mit diesen beiden Substanzen zusammenhängt. Je mehr von diesen beiden Ionen im Wasser gelöst ist, desto mehr Kalkablagerungen in Boilern, Wasserkochern, Waschmaschinen etc.

Das kann so extrem werden, dass das Wasser, bevor es für unsere Zwecke genutzt werden kann, davon befreit werden muss, etwa durch eine (Umkehr-) Osmoseanlage. Darin werden die gelösten Ionen (also insbesondere Calcium und Magnesium) durch H+ Teilchen ausgetauscht (Ionentauscher), oder, bei den günstigeren Modellen, einfach herausgefiltert.

Bei den Filtersystemen muss von Zeit zu Zeit die Filterkartusche getauscht werden, bei „richtigen“ Ionentauschern kann man die Membran mit einer Säure regenerieren. Das sollten aber nur Leute machen, die wissen, was sie da machen. Das Wasser wird dadurch enthärtet, gleichzeitig ändert sich aber der pH-Wert, das Wasser wird saurer. Sollte der Härtegrad des Wassers also so hoch sein, dass eine (umkehr-)Osmose notwendig ist, muss dieser Schritt sogar noch vor der Einstellung des pH-Werts erfolgen!“

Weil das einigen Lesern jetzt vielleicht etwas viel wird, sollten sie das nachfolgende Kapitel lesen. Als Ergänzung zum Coautor werden noch einmal ein paar Grundlagen zu Ionentauschern und Umkehrosmoseanlagen erläutert.

Unbewegliche Nährstoffe können beim Absterben nicht in andere Pflanzenteile gerettet werden

Unbewegliche Nährstoffe können beim Absterben nicht in andere Pflanzenteile gerettet werden

Einige bewegliche und unbewegliche Nährstoffe im Überblick

Wenn man noch einen genaueren Blick auf die Nährstoffe wirft, kann man folgende Unterscheidung einführen: Die verschiedenen Nährstoffe können innerhalb der Pflanze „beweglich“ oder „unbeweglich“ sein.

Bewegliche Nährstoffe sind:

  • Stickstoff (N)

  • Phosphor (P)

  • Kalium (K)

  • Magnesium (Mg)

  • Zink (Zn)

Die beweglichen Nährstoffe können bei Bedarf in andere Teile der Pflanze transportiert werden. Auf diese Weise ist es möglich, dass die angesammelten Stickstoffe in älteren Blättern zu jungen Blättern verlagert werden und dort Mangelprobleme beheben. Demzufolge zeigen sich Mangelerscheinungen dieser Nährstoffe zuerst bei den älteren und unteren Blättern.

Zu den unbeweglichen Nährstoffen zählen:

  • Kalzium (Ca)

  • Bor (B)

  • Chlor (Cl)

  • Cobalt (Co)

  • Kupfer (Cu)

  • Mangan (Mn)

  • Silicium (Si)

  • Eisen (Fe)

  • Molybdän (Mb)

  • Schwefel (S)

Die unbeweglichen Nährstoffe können nicht in andere Pflanzenteile befördert werden und bleiben in den älteren Blättern. Aus dem Grund werden Mangelerscheinungen an diesen Nährstoffen zuerst an den neuen Blättern sichtbar.“

Unser Coautor macht im Kapitel „pH Messgeräte mit Glassonde sind pflegebedürftig“ noch etwas weiter.

Fotoinfos

Titelfoto:

Die jungen Blätter und Triebspitzen sind etwas heller als die älteren Pflanzenteile. Warum? Weil die Blätter schnell wachsen und der Pflanzensaft noch nicht alle Nährstoffe in diese Spitzen gebracht hat. Wenn die hellen Bereiche an den Triebspitzen größer werden, kann es auch daran liegen, dass bei den unbeweglichen Nährstoffen ein Mangel vorliegt. Es könnte ebenfalls ein falscher pH-Wert im Boden entstanden sein, wegen dem die vorhandenen Nährstoffe nur ungenügend oder gar nicht aufgenommen werden.

Foto im Artikel:

Hier sind einige ältere Blätter von Blütepflanzen auf mittlerer Höhe zu sehen. Stellenweise welken oder sterben die Blätter. Wenn die Zeit es zulässt, werden vor dem Absterben die beweglichen Nährstoffe aus den sterbenden Pflanzenteilen gelöst und mit dem Wuchssaft in die lebenden Pflanzenteile befördert. Dass Blätter an den Stellen mit zu wenig Licht blasser werden und absterben, ist völlig normal und kein Anzeichen für einen Anbaufehler.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*