Home » Marihuana Growing » Indoor-Growing » CO2 Indoor Growing

CO2 Indoor Growing

Bringt CO2 Indoorgrowing immer mehr Ertrag?
Bringt CO2 Indoorgrowing immer mehr Ertrag?

Wie genau funktioniert das CO2 Indoor Growing?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um eine CO2 Indoor Growing Begasung zu bewerkstelligen. Es gibt Gasflaschen mit Druckminderer und Geräten zur kontrollierten Abgabe vom Gas. Es gibt Gießzusätze, die allerdings nach dem Anrühren schnell gegossen werden sollten. Es gibt in der Aquaristik auch C Dünger, welche jedoch Kohlenstoff und nicht CO2 enthalten. Aber das sollte bei vorsichtigem Testen für Pflanzen auch gehen, hier liegen keine Erfahrungswerte vor.

Weiterhin kann mit Hefe, Wasser und einem Energieträger durch vergären oder Umwandlung CO2 frei gesetzt werden. Es lässt sich auch Gas wie Propangas verbrennen, um CO2 zu gewinnen. Weiterhin könnte mit Salzsäure Kalk aufgelöst werden, um CO2 freizusetzen. Es wird weitere Möglichkeiten geben. Es ließe sich mit passenden elektrischen Geräten auch direkt aus der Luft gewinnen.

Zum einen ist eine CO2 Begasung zu bevorzugen, die kontrollierbar ist, um eine genaue Dosierung zu erreichen und das nur über den Beleuchtungszeitraum, in der Nachtphase bringt ein CO2 Indoor Growing nichts. Zum anderen sollte der Aufwand mit Arbeit und Kosten für die CO2 Begasung gering ausfallen. Weiterhin sollte es nicht gefährlich sein. Deswegen könnte man es am ehesten mit CO2 Gasflaschen probieren, die bei sachgemäßer Verwendung sicher sind. Gas zu verbrennen erzeugt zu viel Hitze. Es könnte der C Dünger für Aquarien probiert werden, der vermutlich nicht preisgünstig auf die C Menge ausfällt.

Einen Bioreaktor mit Bakterien wäre auch viel Schmutz, da alles ständig gereinigt und neu aufgesetzt werden muss. Mit Salzsäure Kalk zu zersetzen, wäre dann vielleicht sogar besser, wenn man damit sicher hantiert. Bei den im Growhandel erhältlichen Zusätzen für das Gießwasser sollte die Frage gestellt werden, ob die Mengen für die Pflanzenmassen überhaupt einen Unterschied bewirken werden. Elektrische Geräte zur Gewinnung von CO2 aus der Luft werden gewiss nur dann wirtschaftlich, wenn sie als Ausgang Verbrennungsabgase aus der Industrie nutzen können.

Ernteergebnisse beim CO2 Indoor Growing

Viele haben bereits auf die eine oder andere Weise mit CO2 experimentiert und keinen feststellbaren Unterschied im Ernteergebnis feststellen können. Deswegen muss beachtet werden, unter welchen Bedingungen es funktionieren kann. Wären für das normale Indoor Growing eine Nachttemperatur von 18 bis 22° Celsius und eine Tagtemperatur von 24 bis 28° Celsius gut, so wären bei höheren CO2 Werten in der Luft auch höhere Tagtemperaturen gut. Die Growanlage muss eigens justiert werden, um hohe CO2 Gehalte effektiv nutzen zu können. Temperaturen um 30° Celsius wären anzustreben und teils bis 35° Celsius vertretbar. Ab dieser Temperatur wird die Pflanze jedoch genau wie bei Staunässe oder Trockenheit stagnieren. Sie stellt ihr Wachstum ein und wartet ab, bis sich das Problem gelegt hat oder sie kaputt ist. Ohne CO2 Begasung sollten Temperaturen über 30° Celsius gemieden werden, da diese auch für gewisse Schädlinge und Krankheiten zu meiden wären und die Pflanzen nur belasten.

Weiterhin kommt es auch beim CO2 Indoor Growing auf die Temperatur im Wurzelbereich an. 18 bis 24° Celsius wären gut. Wird es kälter, stagniert das Wachstum. Wird es wärmer, gehen Pflanzen ohne verholzte Wurzeln sogar ein und die anderen stagnieren ebenfalls. In Kalifornien wird deswegen sogar Outdoor der Boden abgedeckt, damit er kühler bleibt. Dieses erklärte Jorge Cervantes einst auf der Cultiva in einer Präsentation.

Wer den CO2 Wert samt Temperatur anhebt, sollte auch mit mehr Licht pro m2 arbeiten, damit das CO2 Indoor Growing sich rechnet. Weiterhin soll das CO2 nicht einfach fort gelüftet werden. Ed Rosenthal erklärte auf einem Vortrag auf der Cultiva deswegen, dass die Growräume nicht mehr stark umgelüftet werden. Wegen der Hitze werden sie gekühlt und wegen der Luftfeuchtigkeit wird die Luft entfeuchtet. Das bedeutet, dass der praktisch hermetisch abgeriegelte Growraum mit hohem Energieaufwand und geringer Umluft betrieben wird. Ed Rosenthal erklärt, dass dieses dennoch wirtschaftlicher als umluftbetriebene Growräume ist. Mehr Ertrag und es kann schneller geerntet werden! Wer mit CO2 begast und lüftet, kann jedoch kaum eine erfolgreiches CO2 Indoor Growing betreiben. Um den Gesamtaufwand gering zu halten, wären kleine sowie intensiv bewirtschaftete Räume logischerweise wirtschaftlicher.

Ed Rosenthal als Profi für CO2 Indoor Growing

Ed Rosenthal als Profi für CO2 Indoor Growing

Fazit zum CO2 Indoor Growing

Wer beim CO2 Indoor Growing durch Begasen die Erträge erhöhen möchte, muss eine Vollprofianlage mit Kühlung, Entfeuchtung, vielleicht auch Bodenkühlung und und und installieren, die natürlich einen Profi mit entsprechenden Möglichkeiten voraussetzt. Wenn die Anlage derart aufwändig ist, dass Leute vor der ersten Ernte bereits einsteigen und die Geräte entwenden, wäre das umso ärgerlicher. Das CO2 Indoor Growing wird nur bessere Ergebnisse bringen, wenn es richtig umgesetzt wird.

Da die meisten keine derartige Profianlage installieren wollen und kaum dreimal mehr Strom als für die Beleuchtung notwendig verbrauchen möchten, wäre deswegen von der CO2 Indoor Growing Begasung strikt abzuraten. Wer nicht alles bis ins Detail richtig macht, wirft hier nur Perlen vor die Säue. Zudem muss bereits perfekt angebaut werden, um bisherige Ergebnisse steigern zu können. Wer bereits die falsche Erde nimmt, falsch düngt oder Krankheiten hat, wird mit einem CO2 Indoor Grow keine Kilos vom m2 ernten und sollte erst an seiner Technik arbeiten.

Alternativ kann ein CO2 Dünger zum Beleuchtungsbeginn dem Gießwasser zugegeben werden, welches direkt im CO2 Indoor Growing gegossen wird. Wenn es kein CO2 sondern ein C Zusatz ist, wird der Kohlenstoff nicht einfach ausgasen, sondern wirklich durch die Wurzeln aufgenommen. Es können die Temperaturen hierbei natürlich auch erhöht und auf Unterschiede geachtet werden. Aber diese dürfen im Wurzelbereich natürlich nicht zu warm oder kalt werden. Und vielleicht wird man wirklich bessere Ernten einfahren. Wenn man nach der dritten Ernte keinen positiven Unterschied bemerkt, sollte man es wieder sein lassen.

Jorge Cervantes baut legal Outdoor an

Jorge Cervantes baut legal Outdoor an

Tipps zum CO2 Indoor Growing

Digitale CO2 Messgeräte gibt es im Handel für unter 100 Euro, die immer wieder exakte Werte angeben und sogar mal in andere Anlagen mit genommen werden können. Wenn im Winter der Wert stark absinkt, sollte geheizt und mehr gelüftet werden. Es ist in der Außenluft CO2 vorhanden. Aber der CO2 Indoor Growing Wert kann bei geringer Lüftung ohne zusätzliche CO2 Begasung stark sinken. Für den Amateur Hobby Grower ist es allemal besser, viel zu lüften und bei Bedarf zu heizen. Hier wären möglicherweise Propangas Brenner gut, die sich selber anhand der Temperatur einstellen. Jedoch dürfen diese und die Gasflaschen nicht in geschlossenen Räumen betrieben werden und letztere nicht mal lagern. Auf sichere Verschraubungen ist immer auch wegen der Wirtschaftlichkeit zu achten.

Der Amateur kann besser seinen Aufwand gering halten und eine Lampe dazu hängen als sich für seine 600 Watt Lampe eine hermetisch abgeriegelte CO2 Indoor Growing Kammer zu bauen. Und bei allen Änderungen, die man vornimmt: Haben sich die Ernteergebnisse verbessert, verschlechtert oder gar nicht geändert? Dieses sollte auf zwei oder drei Ernten beobachtet werden, da eine einzelne Ernte immer anders ausfallen kann. Oder man arbeitet mit einer identischen A und einer B Kammer, um das CO2 Indoor Growing zu testen. Viele meinen mit speziellen Maßnahmen einen Effekt zu erwirken und irren sich. Es einfach zu überprüfen wäre deswegen bei allen grundlegenden Änderungen die Empfehlung!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*