Home » Marihuana Growing » Indoor-Growing » Blütephase von Marihuana

Blütephase von Marihuana

Wurzelfäule beim Marihuanaanbau

Neues Albino Weed

Wenn einzelne Pflanzen an den Spitzen hell werden Beim Anbau von Marihuana muss praktisch immer weiter dazu gelernt werden, es gibt immer noch etwas Neues. Es wurde auf CoGr Matten angebaut, das klappte eigentlich auch einwandfrei. Dann aber fiel unter den noch sehr jungen Blütepflanzen eine ins Auge. Sie stand noch keine Woche in der Blütekammer. Ihre Triebspitzen verfärbten sich ...

zum Artikel »

Growtipps für gute Blüteraum Klimawerte

So kann es fast überall aussehen, wenn man geschickt ist

Mehr Erfolg beim Marihuanaanbau mit bedachtem Vorgehen Wenn man seinen Strom bezahlen muss und nur wenig verbrauchen möchte, gibt es für die Blüte nur eine Möglichkeit, in richtig überheizten Blühräumen mit starken Hitzequellen zu arbeiten, hier einige Growtipps: In der Regel wird in der Blüte mit Natriumdampf Leuchtmitteln gearbeitet, es etablieren sich vielfach LED Lampen mit weniger Hitzeabstrahlung. Wer diese ...

zum Artikel »

Für Pflanzen oder Luftbefeuchter Osmosewasser gewinnen

Osmosewasser für Ultraschallluftbefeuchter

Wenn im Boden zu viel Kalk ist Seit Jahrzehnten tragen die Bauern ihre Gülle auf die Felder auf, in ganzen Regionen steigen die Nitratwerte vom Grundwasser dramatisch an. Andere Probleme sind zu viel Eisen oder Kalk im Grundwasser. Je nach Ortschaft hat man bereits reichlich Nitrate und auch Kalk im Wasser. Wer jedoch eine eigene Grundwasserpumpe hat, dessen Wasser ist ...

zum Artikel »

Mehr THC durch UV Licht im Growraum – was ist dran?

Macht UV Licht im Growraum den Unterschied?

Alles nur Gerede oder die Revolution vom Indooranbau? Dort, wo Marihuana für berauschende Zwecke angebaut wird, nutzt man historisch gesehen Bergregionen. Warum ist das so? Es gibt zum einen den Fakt, dass die bergigen Regionen sich für den Anbau anderer Nutzpflanzen nicht oder nur erschwert eignen. Es geht darum, gutes Ackerland für Anderes zu nutzen, aber die Bewohner der Bergregionen ...

zum Artikel »

Düngerzusätze für die Marihuanablüte

Bei so viel Dünger soll auf weitere Düngerzusätze verzichtet werden

Viele Marihuanapflanzen wurden schon zu Tode geliebt Es gibt Leute, die noch eine ganze Palette von Blütestimulatoren verwenden und alle zwei Jahre gibt es für diese Stimulatoren die absolute Revolution, die lang erhoffte Sensation, mit der die Erträge ins unermessliche wachsen. Diese Stimulatoren geben dem Weed natürlich exakt all das, was es braucht und werden auf keinen Fall schaden, so ...

zum Artikel »

Die Marihuanablüte richtig düngen

Nicht ganz die passenden klimatischen Bedingungen, es ist etwas zu warm

Marihuana benötigt die richtigen Nährstoffe zum Wachsen Es gibt die hochgezüchteten Marihuanasorten, die in der Regel deutlich mehr Dünger verkraften. Es gibt jedoch auch Marihuanasorten, die viel weniger Dünger vertragen. Wer diese empfindlichen Sorten genau wie die kommerziellen Marihuanasorten düngt, wird sie schnell zerstören. Die Marihuanablüte richtig düngen ist also auch eine Frage der verwendeten Marihuanansorten. Sind es ursprüngliche Sativas ...

zum Artikel »

Klimatische Bedingungen im Blüteraum

Klimatische Bedingungen mit Technikeinsatz erreichen

Damit Marihuana gut wachsen kann, muss das Klima passen Für die Blüte sollte die Temperatur 22 bis 28° Celsius betragen, weniger kann hier mehr bedeuten. Es sollte nicht deutlich über 30° Celsius werden, sonst werden klimatische Bedingungen für Blüteräume leiden. Es gibt einen toten Punkt ab ca. 36° Celsius, an dem die Pflanzen hitzebedingt ihr Wachstum einstellen und nur noch ...

zum Artikel »

Marihuanablüte Beleuchtung bei Blütenbildung

Die Marihuanablüte Beleuchtung ist nur ein wichtiger Faktor

Es muss das richtige Lichtspektrum in der richtigen Intensität gewählt werden Sobald die Pflanzen richtig zu blühen beginnen, sollte man mit 400 Watt NDL oder ähnlich effektiven Leuchtmitteln auf den m² gehen, ein rotes Lichtspektrum ist zu bevorzugen. Es gibt Leute, die bis zu 800 Watt auf den m² bringen und behaupten, nun auch hier das Gramm pro Watt zu ...

zum Artikel »

Marihuanablüte indoor – Pflanzen stützen

Bei der Marihuanablüte indoor geht es auch um die Anbaufreude

Kommerzielles Indoor Marihuana kippt häufig zur Seite Das Weed wächst indoor einfach nicht mit so kräftigen Stielen, wie outdoor, da hilft es auch nicht, die Pflanzen ein wenig anzuwehen. Viele Genetiken blühen dann so intensiv, dass der oft dünne Stiel nicht mehr die Kraft hat, gerade zu stehen. Die Pflanzen würden umknicken und es entstünde eine schlechte Ausleuchtung und massive ...

zum Artikel »

Mit kürzerer Beleuchtungszeit die Marihuanablüte einleiten

Acht Tage nach dem Marihuanablüte einleiten

Marihuana schüttet Botenstoffe aus, wenn die Tage kürzer werden Die Marihuanablüte wird dadurch eingeleitet, dass die Beleuchtungszeit von 18 zu 6 Stunden auf nur noch 12 zu 12 Stunden gekürzt wird. Es gibt Grower, die diesen konsequenten Schritt allmählich durchführen, indem sie die Beleuchtungsdauer schrittweise verkürzen. Die Marihuanablüte einleiten ist jedoch von jetzt auf gleich durchführbar. Die Pflanzen werden keinen ...

zum Artikel »

Die Marihuana Pflanze gezielt ansteuern


Pflanzen und Tiere haben einen Biorhythmus, mit dem sie funktionieren. Pflanzen fangen im Frühjahr an zu wachsen und beginnen rechtzeitig mit der Fruchtbildung, um vor dem Winter fertig zu werden. Hierbei nutzen sie diverse Auslöser für den Beginn der Keimung oder der Blüte. Einige Pflanzen keimen durch Wärme, durch Licht und/oder durch Feuchtigkeit. Sie beginnen mit der Blüte, nachdem der Wuchs beendet wurde oder aufgrund der Tageslänge. Beim Marihuana setzt die Keimung durch passende Temperaturen bei Feuchtigkeit ein. Der Blütebeginn wird jedoch durch die Tageslänge vorgegeben, solange es sich nicht um Autoflower oder Ruderalis handelt. Bei diesen Genetiken wird die Wuchsphase abgeschlossen, um dann automatisch in die Blüte zu gehen. Ansonsten gilt die Faustregel: 18 Stunden Licht oder mehr für Vorblüte, 12 Stunden Licht zu 12 Stunden ununterbrochene Dunkelphase für die Blüte. Einzelne Genetiken fangen schneller an zu blühen oder brauchen für die Blütephase nicht so lange und sind damit die einzigen Möglichkeiten, um in Regionen mit kalten Wintern und langen Nächten outdoor anbauen zu können.


Die Vorteile eine Marihuana Blüte einleiten zu können


Gerade im Indoor Anbau werden alle Faktoren vom Lebensraum künstlich vorgegeben, auch die Dauer der Tages- und Nachtphasen. Somit kann der Grower die Blüte einfach zwei Wochen früher oder später einleiten, wenn ihm dieses besser passt. Entscheidend sind nicht die 12 Stunden Licht am Tag, sondern die ununterbrochenen 12 Stunden dunkle Nacht auf 24 Stunden. Die Lampen kurz anzustellen, um etwas nachzusehen, wäre der fatale Fehler. Zudem muss die Nachtphase wirklich dunkel sein. Eine Outdoorpflanze unter der Straßenlaterne wäre vermutlich vergeblicher Aufwand. Der erhebliche Vorteil, die Marihuana Blüte gezielt auslösen zu können, liegt darin, timen zu können und/oder den Platz optimal zu nutzen. Sobald der Grower weiß, wie sein Strain wächst, kann er die Wuchsphase genau so abpassen, dass die Pflanzen den Raum in der Blütephase ausfüllen aber sich nicht krank wuchern. Wird der Raum nicht ganz begrünt oder die Pflanzen ersticken einander, wird das Ernteresultat in der Masse und vielleicht auch der Qualität leiden. Der Grower, der entscheidende Informationen vor dem ersten Durchgang mit einem neuen Strain erhält, sollte bereits sehr genau arbeiten könne, um die Blütekammer passend zu begrünen. Wer viele Pflanzen hat, wird vermutlich eher die Blüte einleiten. Bei wenigen Setzlingen schneidet man hingegen die Spitze, damit diese in die Breite gehen oder lässt die Pflanzen wachsen und startet die Blütephase später.