Home » Marihuana Growing » Indoor-Growing

Indoor-Growing

Wie der Cannabisgeruch in der Wohnung unter Kontrolle bleibt

Wer Cannabis in den eigenen vier Wänden anbauen möchte, der hat Einiges zu beachten und im Sinn zu behalten. Viele stellen sich die Frage, ob die eigenen Pflanzen gesund sind, ob sie die korrekte Menge an Dünger erhalten oder wie der letztendliche Ertrag aussehen muss. Auch zum Thema Schädlinge, Pilze oder Schimmelbefall macht sich so manch einer Gedanken. Erfahrene Anbauer ...

zum Artikel »

Pflanzen wurzeln nicht immer gut

Viel oder zu viel Licht?

Zu viel Licht bremst das Wurzeln Den gewöhnlichen NDL oder Quecksilberdruck Hammerschlag Reflektor mit einer 250 Watt Röhre kann bis zu 30 cm an die Pflanzen heran gehangen werden, ohne dass diese verbrennen. Das wurde einst auch so gemacht und später ließ sich feststellen, dass die Pflanzen direkt unter dem Leuchtmittel kaum Wurzeln hatten, die entfernter stehenden Pflanzen wurzeln jedoch ...

zum Artikel »

Schimmelnde Growkammer behandeln

Hier sollte man nicht mehr lange warten, sonst ist es wieder einfarbig

Schimmelursachen beheben, Schimmel behandeln Es können nicht nur die Marihuanapflanzen verschimmeln. Ein Grund für erhöhtes Auftreten von Schimmel in den Blüten kann sein, dass irgendetwas anderes im Raum schimmelt. Wenn es eine starke Quelle für Schimmelsporen gibt, dann ist dieses für den Menschen ungesund und die dicken Blüten neigen eher dazu, selber zu schimmeln. Eine schimmelnde Growkammer ist deswegen nicht ...

zum Artikel »

Schimmelursachen für Marihuanablüten

Der Laie sieht den Schimmel noch nicht

Warum schimmelt die Blüte an der Pflanze? In den einstigen Growkammern hat es immer die dicksten Marihuanablüten betroffen. Die Schimmelursachen waren jedes Mal die gleichen: Die Blüten schwitzen, auch im Innern. Diese Feuchtigkeit kann nicht so schnell entweichen und deswegen fängt es an zu faulen und dann zu schimmeln. Was kann gemacht werden? Dieser Blütenschimmel trat auch bei trockener Luft ...

zum Artikel »

Blütenschimmel an der wachsenden Pflanze

Irgendwie sieht die Blüte ganz hinten etwas anders aus

Wie lässt sich Schimmel an den Marihuanapflanzen erkennen? Bei der zweiten richtigen Ernte mit gutem Marihuana wuchsen starke Sativas sehr dicht unter den Reflektor mit Hotspot, der nicht noch höher gehangen werden konnte. Einige Blätter sind bereits verbrannt, es ging so gerade eben noch. Die luftigen Blüten waren wirklich sehr groß ausgeprägt und alles sah hervorragend aus. Dann ging es ...

zum Artikel »

Verfaulte Wurzelspitzen bei Steinwollblöcken

Es sind verfaulte Wurzelspitzen und kein Nährstoffmangel

Auch bei Jiffies oder anderen Wurzelblöcken ein Problem Neben der Wurzelfäule sind an anderer Stelle auch mehrfach verfaulte Wurzelspitzen aufgetreten. Bevor die Stecklinge auf 4x4 Steinwollblöcken in den Töpfen ohne Boden vorgezogen wurden, standen sie in den 10x10 cm Starterwürfeln. Wegen der Räumlichkeit konnte kein Ebb & Flow Tisch aufgestellt werden. In den Eigenbau- Vorblüteschrank wurden zwei Ebenen eingefügt. Es ...

zum Artikel »

Wurzelfäule beim Marihuanaanbau

Neues Albino Weed

Wenn einzelne Pflanzen an den Spitzen hell werden Beim Anbau von Marihuana muss praktisch immer weiter dazu gelernt werden, es gibt immer noch etwas Neues. Es wurde auf CoGr Matten angebaut, das klappte eigentlich auch einwandfrei. Dann aber fiel unter den noch sehr jungen Blütepflanzen eine ins Auge. Sie stand noch keine Woche in der Blütekammer. Ihre Triebspitzen verfärbten sich ...

zum Artikel »

Umfallkrankheit oder Luft zu trocken?

Hier kippen nach dem Einpflanzen zwei Stecklinge um

Jungpflanzen sind empfindlicher Ein anderer Punkt, warum die Stecklinge die Blätter hängen lassen, ist die Luftfeuchtigkeit. Auch dieses passiert nur bei frisch geschnittenen Stecklingen, denen es ohne Wurzeln schnell zu trocken wird. Oder bei frisch eingesetzten gewurzelten Stecklingen, die aus dem feuchten Stecklingsraum kommen. Das ist dann eigentlich keine Umfallkrankheit sondern ein Aklimatisierungsproblem. Auch ältere Pflanzen leiden bei zu trockener ...

zum Artikel »

Hitzeprobleme im Growraum vermeiden

Wird es zu warm, klappen sie ab

Jeden Growraum kann man anpassen Im vorherigen Kapitel wurde bereits erklärt, was Hitzeprobleme bei Stecklingen und Jungpflanzen ausmachen werden. Was ist zu machen, wenn einem die Stecklinge oder Jungpflanzen abklappen? Das Problem ist die Hitze und dieses muss behoben werden. Bei passender Temperatur wird es folglich auch keine Ausfälle durch Hitzeprobleme geben. Wenn ein passendes Temperaturmanagement nicht möglich ist, dann ...

zum Artikel »

Hitzeschäden an Jungpflanzen

Immer bei Hitze klappten ein paar Stecklinge ab

Wenn die Jungpflanzen einfach von heute auf morgen umkippen Im Werk Indoor Weed Anbau wurde bereits mehrfach erklärt, dass gerade Stecklinge und Jungpflanzen auf zu viel Wärme sehr empfindlich reagieren können. Sie können sogar hitzebedingt eingehen. Da es sich nicht nur um ein gelegentliches Problem handelt, wird es hier noch einmal gesondert ausgeführt, damit alle die Ursachen der Hitzeschäden bei ...

zum Artikel »

Mit Wissen und Erfahrung zum Erfolg


Beim Indoor-Growing von Marihuana gibt es gerade in den Regionen, in denen der Marihuana Anbau verboten ist, immer wieder grundlegende Probleme: Der Grower muss die Seeds oder Stecklinge nehmen, die er kriegt und erhält häufig nicht einmal grundlegende Informationen. Durch den internationalen Samenversand ist vieles besser geworden. Dennoch gibt es sehr viele Grower, die immer wieder neue Strains probieren wollen, um einfach immer wieder ein anderes Marihuana genießen zu können. Oder sie sind nicht rundum zufrieden und müssen weiter suchen. Wer mit Stecklingen anbaut und diese jedes Mal neu kaufen muss, steht vielleicht irgendwann da und kann diesen Strain nicht mehr erhalten. Wer selber Stecklinge schneidet, hat in der Mutterpflanzenzucht möglicherweise mal einen Totalausfall. Gute Seeds werden vielleicht irgendwann aus dem Programm genommen oder die Weiterzüchtungen gefallen einem nicht mehr. Selbst gezogene Seeds sind nach vier Jahren alt und keimen nicht mehr.


Immer wieder folgt der Sprung ins kalte Wasser. Jedes Mal werden die Pflanzen die Blütefläche entweder nicht genügend begrünen oder sie wuchern derart, dass es dadurch zu Ausfällen kommt. Dann kann natürlich gelichtet werden aber weniger Pflanzen zu verwenden oder die Blüte einfach mit kleineren Setzlingen einzuleiten wäre wirtschaftlicher. Deswegen haben die Grower die Nase vorne, die über Wissen und Erfahrung verfügen und bei dem immer wieder anstehenden Sprung ins kalte Wasser ihren Grow direkt beim Erstversuch anpassen können.


Gängige Probleme vermeiden oder schneller lösen


Indoor-Growing setzt voraus, einen künstlichen Lebensraum zu schaffen. Dieser muss optimal gestaltet werden und ist auch dann gegen Schädlinge und Krankheiten oder andere Faktoren weit empfindlicher. Es gibt einige Standardprobleme, die eigentlich jeder Grower ab und an bewältigen muss sowie es speziellere Probleme gibt, die sich ebenfalls nur durch Wissen und Erfahrung erkennen und lösen lassen, bevor die Schäden überhandnehmen. Gerade bei den gängigen Problemen macht es den Unterschied, einfach vorzubeugen. Die Luft soll nicht zu trocken aber auch nicht zu feucht werden, da sich dann Schimmel bildet. Pflanzenmaterial von Outdoor, auch ein im Garten gepflückter Blumenstrauß, sollen nicht in die Nähe der Growkammer gelangen. Selbst Hunde und man selber können nach einem Waldsparziergang Schädlinge und Krankheiten übertragen. Zudem müssen im Sommer und Winter extreme Temperaturen in oberen und unteren Bereichen ausgeglichen oder möglichst vermieden werden.


Wichtig ist, sich das grundlegende Wissen anzueignen, welches wirklich für jeden relevant ist, um sich erst dann mit den Details zu befassen, die vielleicht mal in speziellen Situationen relevant werden könnten. Wer noch nicht im Weltall, war muss nicht seinen Mondflug planen!