Home » Genusskonsum von Cannabis » Cannabis vaporisieren » CBD Liquids für die E-Zigarette

CBD Liquids für die E-Zigarette

Verdampfen in der E-Zigarette
Verdampfen in der E-Zigarette

Warum Cannabinoide im E-Liquid schwieriger sind

Neben dem Vaporizer zum Kiffen sind E-Zigaretten für Liquids mit Aromen und auch Nikotin Entwicklungen, die mehr als Trends sind. Vaporizer und E-Zigaretten werden uns in der Zukunft weiterhin allgegenwärtig begleiten. Was genau ist denn von CBD Liquids für die E-Zigarette zu halten, wirkt dieses medizinisch? Und wird es bald auch THC haltige E-Liquids geben? Grundsätzlich kommt es auf die Qualität und die genaue Rezeptur der CBD Liquids an, ob dieses Cannabidiol gut aufgenommen wird. Die wesentlichen Cannabinoide THC, CBD und andere sind fettlöslich, d.h.sie lösen sich nicht im Wasser. Beim Essen sollen Cannabinoide bei der Zubereitung erst erwärmt und dann mit Fettsäuren aufgenommen werden, damit diese mitsamt der gelösten Cannabinoide über die Verdauung aufgenommen werden können.

Bei der E-Zigarette basiert das E-Liquid auf der Grundlage von Wasser, welches als Glyzerin eingesetzt wird. Glycerin ist die einfachste dreiwertige Form von Alkohol und besteht aus C3H8O3. H2O wäre die Formel für Wasser. Alkohol kann genau wie Fettsäuren Cannabinoide lösen. Vermutlich ist dieses Glycerin neben anderen Inhaltsstoffen vom E-Liquid die Voraussetzung, damit die Cannabinoide sich in diesem E-Liquid lösen. Über das Inhalieren müssen die Cannabinoide jedoch nicht an Wasser oder Fettsäuren gebunden sein, die Lungen funktionieren anders, als der Verdauungstrakt, wenn es um die Aufnahme von Wirkstoffen geht. Dennoch ist es für den Konsum durch die E-Zigarette entscheidend, diese Cannabinoide im Liquid gut zu lösen, damit diese gleichmäßig verdampfen werden.

Der Unterschied zwischen einer E-Zigarette und einem Vaporizer

Im Vaporizer wären Wasser oder Pflanzenöl sehr störend und Pflanzenöl sogar schädlich. Hier werden die Pflanzenteile oder deren Extrakte einfach auf eine Temperatur gebracht, bis die Inhaltsstoffe verdampfen. Beim Vaporizer kann häufig die Temperatur eingestellt werden, um verschiedene Wirkstoffe mit verschiedenen Siedepunkten verdampfen zu lassen. Bei der E-Zigarette kann mit vielen Modellen ebenfalls der Output dosiert werden, wobei es weniger um die Temperatur geht.

Genau wie bei Vaporizern gibt es auch bei E-Zigaretten eine sehr große Auswahl an unterschiedlichen Modellen und Zubehör. Je nach den persönlichen Vorlieben ist für jeden ein anderes Modell das richtige.

CBD Liquids ohne Nikotin

CBD Liquids ohne Nikotin

Worauf sollte beim Kauf von CBD Liquids geachtet werden?

Genau wie bei anderen Produkten sollten CBD Liquids immer von einem Händler gekauft werden, dem man vertrauen kann. Das CBD Liquid sollte zudem von einem Hersteller stammen, dem ebenfalls vertraut werden kann. Hersteller, die in der EU für den europäischen Markt herstellen, werden aufgrund vieler Vorschriften und Kontrollen andere Standards ansetzen, als ein Chinahändler. CBD Smart Liquid von Zamnesia mit 2,5 ml und 200 mg CBD, Sensi Seeds CBD E-Liquid mit 10 ml und 50 mg CBD oder „Gold“ mit 5% CBD von Hanf Liquid mit 10 ml und 500 mg CBD wären neben anderen CBD Liquids Möglichkeiten, die sich im Web bestellen lassen.

Einige Angaben sind irreführend, da die Produktbeschreibungen schlecht übersetzt werden. Im Sensi Seeds CBD Liquid ist ein CBD Extrakt mit einem Wirkstoffgehalt von 99,9% enthalten. Im CBD Liquid kommt dieser Cannabidiolgehalt dann letztendlich aber nur auf 0,5%. „Tropical Sun“ von Hanf Liquid wird mit „maximal 5% CBD“ angegeben, die hier aber garantiert weit verfehlt werden.

Man sieht es bereits am Preis, dass es nicht hochdosiert ist, sowie der Handel von CBD Produkten mit über 5% innerhalb von Deutschland gewissen Regeln unterliegt, die eine hohe Hürde darstellen.

Das CBD Smart Liquid enthält nur 2,5 ml aber insgesamt viermal mehr CBD als das Sensi Seeds CBD E-Liquid mit 10 ml und ist deswegen teurer. Beim Kauf sollte man deswegen immer genau darauf achten, wie viel CBD man für sein Geld denn erhält.

Weiterhin können Cannabinoide im Labor hergestellt werden oder aus den Pflanzen extrahiert werden. Möglicherweise sind CBD Liquids, dessen Cannabidiol wirklich auf dem Feld gewachsen ist, die besseren. Dieses kann jeder für sich ausprobieren. Steht am CBD Liquid nicht dabei, dass es aus richtigem Hanf gewonnen wurde, ist es garantiert aus dem Labor.

Cannabidiol kann in unterschiedlichen Formen als unwirksame Vorstufe CBDA und als das wirksame CBD vorkommen. Durch eine Decarboxylierung wird CBDA dank einer genügend langen Wärmeeinwirkung in CBD umgewandelt. Die E-Zigarette erwärmt das CBD Liquid nicht so stark und auch nicht lange. Vermutlich wäre ein CBD Liquid, dessen CBDA bereits in der Herstellung durch eine Decarboxylierung in CBD umgewandelt wurde, die deutlich bessere Wahl. Ansonsten wären von 100 mg CBD vielleicht weniger als die Hälfte wirklich in einer wirksamen Verbindung enthalten und beim Verdampfen auch als CBD aufgenommen.

Außerdem werden neben Glyzerin und CBD Extrakten auch andere Stoffe wie Aromen den CBD Liquids zugesetzt. Es ist möglicherweise eine Geschmacksfrage oder auch eine ethische Frage, ob das Wunschprodukt vielleicht sogar vegetarisch oder vegan sein muss.

Weitere Detailfragen

Cannabidiol ist eines der Cannabinoide aus der Hanfpflanze, welches eine hohe medizinische Wirkung entfalten kann. Es löst dabei keine Rauschwirkung aus und ist deswegen innerhalb der EU legal. Möglicherweise sprechen einige EU Länder innerhalb ihrer Grenzen doch Verbote aus oder regulieren die Produktion und den Vertrieb mit Auflagen. Im deutschsprachigen Raum gibt es für den Konsumenten keine Verbote, aber in Österreich wird CBD als Nahrungsergänzung betrachtet, welche erst nach einem aufwändigen Zulassungsverfahren hergestellt und über den Handel vertrieben werden darf. Möglicherweise lässt sich diese Betrachtung noch kippen. Aufgrund der medizinischen Wirkung könnten auch in Deutschland einige Auflagen die Herstellung und den Vertrieb bald maßgeblich erschweren.

Deswegen wird sich kein CBD Liquid in irgendwelchen gewöhnlichen Ladenlokalen oder üblichen Versandshops finden, welches auf den medizinischen Gebrauch ausgelegt ist. In CBD Liquids handelt es sich beim Cannabidiol nicht um ein Nahrungsergänzungsmittel oder einen medizinischen Wirkstoff, sondern um ein Aroma. Mit diesem Aroma wird der Geschmack und das Genusserlebnis beim Verdampfen abgerundet. Ein CBD Liquid ist also in keinem Fall als medizinisches Produkt zu betrachten, es dürfte dann auch keine anderen Aromen enthalten. Es ist jedoch ein Genusserlebnis, wegen dem viele immer wieder nachbestellen.

Wer seine CBD Liquids entspannend findet und viel davon verdampfen möchte, sollte ein CBD Liquid ohne Nikotin wählen und bei einer Nikotinsucht ein Nikotin Liquid in einer anderen E-Zigarette dazu konsumieren. Gerade Personen, die mit dem Umgang einer E-Zigarette noch unerfahren sind, unterschätzen das Nikotin. Weil es so schön ist, dampfen sie richtig viel und setzen sich einer Überdosis Nikotin aus, die wirklich sehr unangenehm ausfallen kann. Wer ein CBD Liquid verwenden möchte, sollte deswegen eines ohne Nikotin wählen, um davon nach Lust und Laune verdampfen zu können.

Mit und ohne Nikotin in der praktischen Dose

Mit und ohne Nikotin in der praktischen Dose

THC Liquids?

Abschließend noch die Antwort auf die Frage, ob es bald auch THC-haltige Liquids geben wird. Diese gibt es bereits und mit der Legalisierung werden diese gewiss unter Einhaltung aller Richtlinien produziert und im Handel vertrieben. Der Konsument kann mit einer Legalisierung viel angenehmer und gesünder Cannabinoide konsumieren. Vermutlich werden auch die Preise für die cannabinoidhaltigen Produkte schnell fallen, damit es sich wirklich jeder genau wie das Bier am Abend leisten kann. Viele werden dann vermutlich weniger Bier am Abend trinken und diesen sowie den darauf folgenden Morgen friedlicher verbringen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*