Home » Genusskonsum von Cannabis

Genusskonsum von Cannabis

Wie verhalten sich THC und THCa im Cannabistee?

Cannabistee aus Blüten und Blättern hat sich inzwischen etabliert im Kräuterteeregal, auch für gesetzestreue Konsumenten, die einen Aufguss abseits vom Schwarztee-Mainstream schätzen. Das ist auch zu begrüßen, denn aus einer normalen, einheimischen Heilpflanze wird nun mal traditionell und wohltuend ein Heißwasseraufguss hergestellt. Der offiziell verkaufte Cannabistee besteht natürlich aus sogenanntem Speisehanf, also Nutzhanf mit EU-Zulassung, welcher sich durch verschwindend geringen ...

zum Artikel »

Wie macht man eigentlich Cannabutter?

Haschbutter ist die bekannteste Zubereitungsform, wenn es um essbares Cannabis geht. Es gibt wohl unendlich viele Rezepte dafür. Mit Cannabis versetzte Butter ist Grundlage für Kekse und Kuchen. Viele glauben sogar, Cannabis müsse man immer in Butter auflösen damit es wirkt. Das ist in der Tat praktisch, aber nicht notwendig. Der menschliche Körper absorbiert ziemlich zuverlässig alle Stoffe aus Pflanzen, ...

zum Artikel »

Rohes Cannabis essen?

Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass rohes Hanfkraut nicht wirkt. Der Wirkstoff steckt in den weiblichen Blüten und sollte erhitzt werden, um die volle Kraft zu entfalten. Denn THC, CBD und viele andere Phytocannabinoide werden von der Pflanze natürlicherweise als weitgehend unwirksame Cannabinoid-Säuren erzeugt. Eine Carboxylgruppe am Molekühl scheint besonders die typischen Cannabinoidwirkungen im Nervensystem zu verhindern. Wenn die ...

zum Artikel »

High Love – das neue Edible das nicht nur high, sondern auch horny macht

Für alle, die es noch nicht wussten: Cannabis kann tatsächlich frischen Wind in das Liebesleben bringen, wie viele Pärchen bestätigen. Selbst Wissenschaftler sind sich einig, dass die aphrodisierende Wirkung von Cannabis durchaus hilfreich im Bett sein kann. Ob Produkte zur Steigerung der Libido oder zur Verbesserung des Orgasmus, die Palette an cannabishaltigen Produkten zur Optimierung des Sexlebens ist riesig. Auch ...

zum Artikel »

Decarboxylierung – wie man Cannabis aktiviert

Essbare Cannabisprodukte werden immer populärer. In den USA gelten die „Edibles“ als gesunde Alternative zum Rauchen. Gerade für den medizinischen Gebrauch ist die lange Wirkdauer hochinteressant. Auch unter deutschen Cannabisfreunden ist der Haschkeks schon lange ein Begriff. Zahlreiche Rezepte kursieren im Internet, meist für Haschbutter, Brownies oder Kakao. Trotzdem herrscht viel Unsicherheit darüber, wie man zuverlässig mit Cannabis kocht. Oft ...

zum Artikel »

Die Hanf-Zigi boomt

Es gibt sie erst kurz, doch mittlerweile ist sie nicht mehr wegzudenken: Die Hanf-Zigi – eine Weltneuheit und jetzt schon fast überall ausverkauft. Eine Lawine überrollte regionale, nationale und internationale Medienlandschaften und soziale Netzwerke, seit die CBD-Hanf-Zigarette von Heimat auf den Markt gekommen ist. Die Welt liebt die Hanfzigarette – von Europa, über Russland und den USA bis nach Indien. ...

zum Artikel »

Cannabinisierter Kaffee – der neue Trend unter den Edibles?

Kaffeeliebhaber aufgepasst: In Nevada gibts jetzt Cannabis-Kapseln für die Kaffeemaschine. Brewbudz heißen die neuen Kaffeekapseln, die die Welt der Edibles erobern sollen. In diesen Kapseln ist nicht nur Kaffee, sondern auch THC Enthalten.Die kleinen KapselnSind in verschiedenen Dosierungen erhältlich. Der Hersteller empfiehlt Anfängern die Variante mit 10 mg THC. Das US Unternehmen Canabiniers nach dem Staat Nevada jetzt auch die ...

zum Artikel »

Cannabis und Tabak – Die ideale Mischung?

Das Mischen von Marihuana und Tabak ist die gängige Methode, um einen Joint zu rauchen. Habt Ihr jemals darüber nachgedacht, wie unser Organismus auf diese Mischung reagiert und was dabei in ihm vorgeht? Die Vorlieben der Raucher sind sehr unterschiedlich. Manche ziehen es vor, Marihuana pur zu rauchen, aber die beliebteste Variante ist immer noch die Mischung mit Tabak. Man ...

zum Artikel »

Wein und Weed – zwei W’s für den Genuss in Oregon

Vor 10 Jahren haben sich Barbara und Bill Steele ihren Traum vom eigenen Bio-Weingut in Oregon erfüllt. Jetzt haben sie ihre Bio-Produktpalette erweitert und das in allerbester Qualität, denn der Genuss ist alles, was für die beiden zählt. Neben ihrem Wein bauen die beiden Winzer der Cowhorn Vineyard & Garden jetzt Marihuana an. In Oregon ist das, solange es sich ...

zum Artikel »

Cannabis, das Aphrodisiakum – eine Studie

Die Forscher von der „US National Library of Medicine“ haben herausgefunden, dass der Konsum von Cannabis eine Lust steigernde Wirkung auf unseren Organismus hat und unser Sexualverhalten beeinflussen kann. Laut den Wissenschaftlern steigert der Konsum von Marihuana vor dem Akt nicht nur die Libido, sondern intensiviert den gesamten sexuellen Akt. Ist das der Grund, wieso sich viele Pornostars in den ...

zum Artikel »

Wie du dein Zuhause mit guter Atmosphäre und positiven Vibes füllst

vibes

Wenn du gern Gras rauchst oder zumindest die eine oder andere Erfahrung mit Marihuana gemacht hast, wird dir der Begriff „Vibes“ nicht fremd sein. Falls doch: „Vibes“ sind die Schwingungen, die wir wahrnehmen. Man sagt, man sei mit jemandem auf einer Wellenlänge. Wenn die Vibes stimmen, scheinen wir mit anderen Personen auf Anhieb zu harmonieren.  Man hat ähnliche Interessen, verfolgt ...

zum Artikel »

Cannabis Kaffee für einen guten Start in den Morgen

Cannabis Kaffee

Wer regelmäßig Gras raucht, hat bestimmt schon einmal bemerkt, dass die Wirkung des Cannabis von Kaffee verstärkt werden kann. Und wem es noch nicht aufgefallen ist, der sollte mal darauf achten. Und es gibt tatsächlich wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem Gebiet Cannabis Kaffee. So haben Klammeraffen, die man darauf trainiert hat, einen Hebel zu ziehen, um high zu werden, nicht mehr ...

zum Artikel »

Erfahrungsbericht eines Dauerkonsumenten – auf dem Weg der Selbstfindung

Dauerkonsument

Je mehr man sich mit der Thematik Cannabis konsumieren beschäftigt, umso mehr kommt man mit Menschen aus dieser Szene in Kontakt. Und es ist mehr als interessant welche Erfahrungen sie mit dem Konsum von Marihuana gemacht haben. Es reicht eben nicht, dass man sich nur auf die Aussagen von  Studien und wissenschaftlichen Testberichten verlässt. Wir müssen auch auf die Straßen gehen ...

zum Artikel »

Cannabis konsumieren ohne zu Rauchen

Bekennende Kiffer und Cannabisbefürworter machen sich über die Konsumform natürlich keine Gedanken. Immerhin ist die Bong am Abend oder der Joint tagsüber eine routinemäßige Angelegenheit. Dann gibt es natürlich noch die Gruppe, die grundsätzlich gegen jede Art von Cannabis ist und das Gras einfach ablehnt. Die Gründe dafür kennen sie oft selbst nicht genau. Doch wir vergessen dabei eine kleine ...

zum Artikel »

Cannabis Butter selber herstellen – so funktioniert die Praxis

Wenn du dich schon mal mit dem einen oder anderen Cannabisrezept auseinandergesetzt hast, so wirst du vielleicht festgestellt haben, dass du für die meisten Rezepte Butter aus Cannabis benötigst und herstellen musst. Und damit sind sehr viele schon überfordert oder wissen gar nicht, wie einfach Cannabisbutter eigentlich zu machen ist. Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass du es ...

zum Artikel »

Die gute Etikette eines Kiffers

Es scheint beinahe so, als hat sich unter den Kiffern eine eigene Kultur und Verhaltenskodex entwickelt. Rauchen in Gesellschaft ist ein besonderes Ritual vieler, wer dazu gehören möchte, der muss sich an die Kiffer-Etikette halten. Doch was bedeutet das überhaupt und an welche Regeln sollte man sich dabei halten? Egal ob du nun Marihuana, Hasch oder andere Konzentrate rauchst – mach ...

zum Artikel »

Marihuana und das Träumen

Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass der Cannabiskonsum deine Träume beeinflusst. Du denkst, dass du dir das einbildest? Nein tust du nicht, denn Cannabis kann die Träume vor allem dann beeinflussen, wenn du mit dem Rauchen aufhörst oder längere Zeit nicht mehr konsumierst. Und auch während oder direkt nach dem Konsum können verwirrende, überaus deutlich klare schöne und aufregende ...

zum Artikel »

Passendes Dabbinggerät verwenden

Auf einer Hanfmesse wird der Sublimator vorgestellt

Spezielles Gerät um Extrakte zu dabben Wer gutes BHO Wax, Shatter oder Rosin hat, sollte noch ein spezielles Dabbinggerät nutzen, wenn er diese Extrakte dabben möchte. Der Sublimator ist ein Dabbinggerät, welches von vielen Verwendern allseits wärmstens empfohlen wird. Die Temperatur lässt sich einstellen, um das Extrakt zu verdampfen oder zu verbrennen. Es wird etwas Extrakt mit einem Nagel aufgenommen und ...

zum Artikel »

Cannabis Extrakte dabben

Shatter - Ein sehr potentes CO² Extrakt

Gesünder und gehaltvoller kiffen In dem Kapitel „Gesünder kiffen und gesund bleiben“ wurden bereits Cremes, Tropfen für unter der Zunge, Zäpfchen und die „Edibles“ neben dem Inhalieren als Konsumformen für Cannabis vorgestellt. Cannabis Extrakte dabben ist derzeit eine gefragte alternative Konsumform zum vaporisieren. Es wird ebenfalls verdampft und damit vaporiziert, jedoch die Extrakte aus den Blüten und nicht die eigentlichen ...

zum Artikel »

Mit dem Vapo Pflanzenteile inhalieren

Es kann nicht nur Marihuana verdampft werden

Allergene in der Lunge Es gibt Personen, die schwach auf der Lunge sind und mit Vaporizern schlechte Erfahrungen machen. Man zerbröselt die trockenen Marihuanablüten, packt diese in die Kammer und zieht die heiße Luft durch, die am Mundstück allerdings eine angenehme Temperatur hat. Dabei werden durch den Luftstrom viele kleine Pflanzenpartikel getragen. Mit einigen Vapos wird man diese kleinen Pflanzenteile ...

zum Artikel »

Jeder Konsum von Cannabis ist Missbrauch


Kaffee, Alkohol und Tabak sind Genussmittel, die man genießen kann. Drogen sind Rauschgift, jeder Konsum ist Missbrauch. Zudem wären Kaffe, Alkohol und Tabak kulturell verwachsen, Marihuana und Haschisch jedoch kulturfremd. Dabei haben die Türken den Kaffee vergessen, als sie vor Wien wieder abzogen und der Tabak stammt aus der neuen Welt. Bürgert die westliche Welt den Alkohol in einigen muslimischen Ländern und in Indien praktisch zwangsweise ein, ist er dort doch auch kulturfremd und verbietet unsere Kultur den dortigen Kulturen den Hanf und das Opium, dann tolerieren wir andere Kulturen nicht sondern treten sie mit Füßen. All diese Argumente sind eben nur dann gut, wenn man eigene Interessen damit begründen kann. Würden die Inder und die Muslime gleich argumentieren, um Haschisch und Opium zu behalten und Alkohol zu ächten, gelten all diese Argumente nicht mehr.


Jeder Konsum von Cannabis ist medizinsicher Natur


Zu den Prohibitionisten lässt sich natürlich auch die Gegenseite zitieren, die glatt behauptet: Cannabis wird gar nicht zu Genusszwecken sondern nur medizinisch genutzt. Jeder Kiffer kifft, um sich damit zu heilen oder seine Gesundheit zu bewahren. Dieses wäre jetzt nicht der genaue Wortlaut, sondern der ausgesagte Sinn. Viele Medikamente werden nur dosiert und sehr gezielt genommen, da nur dann ihr positiver Effekt höher als der nicht vermeidbare Schaden ist oder auch um die Wirkung für den Ernstfall zu erhalten. Hier wären Antibiotika zu nennen. Die Wirkung von Marihuna nimmt durch die Gewöhnung jedoch nicht ab, der Kiffer kann mit den Rauschwirkungen nach einiger Erfahrung jedoch besser umgehen und fängt nicht direkt an zu kichern und sich lächerlich zu machen. Auch bei anderen notwendigen Medikamenten oder medizinischen Stoffen und Substanzen ist der Nutzen bei den entsprechenden Leiden enorm aber auch ansonsten sind sie angenehm in ihrer Wirkung. Fühlen wir uns wohler, dann ist dieses gut für unsere Psyche. Wenn Marihuna zudem noch entzündungshemmend und schmerzlindernd wirkt, uns besser entspannen und schlafen lässt, dann wäre die Aussage richtig: Es gibt keinen Genuss-, sondern nur den medizinischen Marihuanakonsum. Auch wer diese Wirkungsweisen noch nicht braucht, konsumiert immer noch präventiv.


Die Gefahren nicht ausklammern


Es soll nicht ausgeklammert werden, dass stetiger und starker Marihuanakonsum bei einigen Kiffern leider auch recht negative Auswirkungen auf ihren Lebenswandel haben kann: Sie sind antriebslos und leben für den Moment. Sie sind vielleicht nicht direkt dumm aber doch faul und schaffen es in dieser Leistungsgesellschaft nicht mehr. Das kann passieren, viele erleben jedoch durch ihren Cannabiskonsum das Gegenteil und können besser funktionieren.