Home » Drogenkunde » Leistungsdrogen

Leistungsdrogen

Ritalin bei Studenten sehr gefragt

Ritalin aus dem Chemilabor ist doch nicht schlimm, oder?

Dr. Schubring von Eve & Rave Münster e.V. gibt Einblicke Eve & Rave wurde vor vielen Jahren gegründet und Hans Cousto als einer der Ur- Gründer ist uns bekannt. Es gibt einige Ableger und Strömungen in Eve & Rave und es herrscht nicht in allen Punkten Harmonie. Deswegen soll Dr. Schubering von Eve & Rave Münster nicht stellvertretend für alle ...

zum Artikel »

Drogenkonsum, um besser zu funktionieren


Ob wir es als Droge, Medikament oder Genussmittel einsortieren: Es sind Stoffe, die uns beeinflussen und einige dieser Substanzen nehmen wir nicht deswegen, weil wir uns dann toll fühlen. Wir nehmen sie, weil wir damit besser funktionieren, deswegen erfolgreicher sind und uns damit toll fühlen. Wer am Morgen den extrastarken Kaffee zum wach werden braucht, ist dann wacher und kann besser funktionieren. Deswegen fühlt man sich besser, als müsste die gleiche Leistung im Dämmerzustand vollbracht werden. Selbst Schlafmittel könnten als Leistungsdrogen eingestuft werden, da wir den Schlaf zum Funktionieren brauchen und ohne ihn weniger gut funktionieren würden. Da man auf Schlafmitteln jedoch erst einmal weniger leistet, gelten als klassische Leistungsdrogen Amphetamine und Kokain. In vielen Ländern haben Trucker den Ruf, massenweise Aufputschmittel, auch illegale Amphetamine, zu nehmen. In einigen Ländern ist dieses Verhalten in der Gastronomie, auf Baustellen und in anderen Berufsfeldern verheimlichte Normalität. Kokain hingegen ist sehr teuer und somit eine typische Manager Droge. Die Wirkung unterstreicht das energische Auftreten und ist für viele reizvoller als die vielen billigen Aufputschmittel.


Vieles kann eine Leistungsdroge sein


Drogen haben alle ihre eigene Wirkung und teils wirken sie auf die jeweiligen Personen anders. Viele rauchen einen Joint und sind dann erst einmal „dumm“. Andere finden ohne den Joint jedoch nicht die Ruhe zum lernen und schaffen ihre Schule und Studium nur mit. Würde es darum gehen, besonders höflich und zuvorkommend zu sein und immer nur zu lächeln, dann wären Amphetamine und Kokain für viele sehr kontraproduktiv. Es kommt demnach nicht allein auf den Geldbeutel sondern auch auf die zu erbringende Leistung an, welches eine leistungssteigernde Droge sein kann. Wie bereits erwähnt kann auch eine entspannende und einschläfernde Droge die Leistung steigern, wenn auch erst am nächsten Tag. Auch deswegen werden allgegenwertig Unmengen Wirkstoffe eingenommen wobei vielen nicht bewusst ist, wo überall solche Substanzen enthalten sind. Der Energy Drink mit Taurin und Koffein ist ein Leistungsdrogen Cocktail. Kaffee, Tee, die Psychopharmaka, die Zusätze in Lebensmitteln und vieles mehr sind Substanzen, mit denen wir besser funktionieren wobei wir teils keine bewusste Wirkung feststellen. Wir nehmen all diese Substanzen teils sogar gezielt zu uns, da wir den Nutzen höher als die Nebenwirkungen einschätzen und uns fitter und besser fühlen. Jedoch bergen viele leistungssteigernde Stoffe auch ein hohes Gefahrenpotenzial: Die sich zuerst abzeichnende positive Wirkung schlägt auf Dauer oder bei Überkonsum in das Gegenteil um und kann unsere Leistung und unser Wohlbefinden schmälern. Diese negativen Effekte werden durch eine mangelhafte Schwarzmarkt- Qualität natürlich weit gesteigert. Viele Leistungsdrogen oder Cocktails sollten deswegen nicht unüberlegt oder im Übermaß eingenommen werden, da sie ansonsten zum eigentlichen Problem werden können.